Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Grabungen in Androna / al Andarin

Karte Nordsyriens
Luftbild
Geodätische Aufnahme

Bildunterschriften durch Bewegen des Cursor auf das gewünschte Bild

Nordsyrien (G. Tchalenko)

Al Andarin, das antike Androna wird im späten 3. Jahrhundert als Station (mansio) der Strasse genannt, die von Chalkis nach Palmyra führte, während eine Mosaikinschrift des 5./6. Jahrhunderts den Ort als komê charakterisiert. Obwohl ohne Stadtrecht, ist Androna mit einem Areal von circa 1,6 qkm, zwei Umfassungsmauern, elf Kirchen, einem großen Militärlager (kastron) und einem öffentlichen Bad im Ortszentrum sowie zahlreichen, unter Sand begrabenen Hausbauten ein Ort von quasi städtischem Charakter. Er liegt am Rande der nordsyrischen Steppe in einer wasserarmen Zone mit nicht mehr als 250-300 mm Niederschlägen. Grundlage für die geradezu explosive Entwicklung des Ortes im 5. und 6. Jahrhundert war – abgesehen von der verkehrstechnisch günstigen Lage – ein durchdachtes System der Feldbewässerung.

zum Seitenanfang




Luftbild nach S, Kastron und Haus markiert (G. Gerster)


Den ersten archäologischen Survey des Ortes verdanken wir der Princeton Archaeological Expedition unter H. C. Butler. Ihre Aufnahmen wurden in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts durch den Survey von R. Mouterde und A. Poidebard erweitert und in jüngerer Zeit durch syrisch-französische Untersuchungen zu den „Marges arides“ vertieft.
Seit 1998 wird Androna durch Grabungen erforscht. Von den Grabungsarbeiten werden Antworten auf grundlegende Fragen zu den Grundlagen der wirtschaftlich-sozialen Entwicklung der Siedlung, zur Herkunft der Menschen, die sie erbauten, zur Funktion und Entstehungszeit der Verteidigungsanlagen, zu den Formen der Haus- und Kirchenarchitektur und zur Situation des Ortes in islamischer Zeit erwartet.

zum Seitenanfang



Geodätischer Plan, stark verkleinertNach der geodätischen Aufnahme der Siedlung im Jahr 1997 und vor Beginn der Grabungsarbeiten wurde von dem deutschen Team (Leiterin: Christine Strube) eine Zusammenarbeit mit einem syrischen Team (Leitung bis 2002 Abderrasaq Zaqzouq, seit 2003 Radi Ogdeh) und einem britischen Team des St. John’s College, Oxford (Leitung: Marlia Mundell Mango) organisiert. Die Grabungen des deutschen Teams konzentrierten sich auf das Militärlager im Ortszentrum (kastron), die beiden Mauerringe und einen Hauskomplex im Norden der Siedlung. Das britische Team begann nach der Ausgrabung des im Ortszentrum gelegenen byzantinischen Bades einen Survey außerhalb der Mauern Andronas mit Untersuchungen zum System der Feldbewässerung (qanats und Wasserreservoire) und der Agrarwirtschaft. Das syrische Team legte ein früharabisches Bad im Ortszentrum frei und begann 2005 eine Hausgrabung.

Die Arbeiten des deutschen Teams wurden von 1997-1999 von der Fritz Thyssen-Stiftung und die Kampagnen der Jahre 2000-2006 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. Die Restaurierungsarbeiten im Kastron wurden von der Kulturabteilung der Deutschen Botschaft, Damaskus finanziert.

zum Seitenanfang
Seitenbearbeiter: Matthias Guth